Was macht Tom Welling jetzt? Seine Schauspielkarriere ist noch nicht vorbei, aber er ist sehr wählerisch in Bezug auf die Rollen, die er übernimmt

Für viele Superman-Fans gilt Tom Welling als der beste Schauspieler, um sich in der Rolle des Clark Kent zu versuchen.

Seine Rolle in Smallville ebnete ihm den Weg zum Hollywood-Star.

Oder doch?

Während viele davon überzeugt waren, dass Tom Welling nach dem Ende der Show praktisch ein A-Lister werden würde, nahmen die Dinge eine andere Wendung. Schauen wir uns an, was mit diesem talentierten Schauspieler passiert ist und was Tom heute macht.

Seine Arbeit an Smallville

Tom Wellings erste große Hollywood-Rolle war die Rolle des Superman in „Smallville“.

Die Geschichte folgte den frühen Tagen von Clark Kent, als er noch in der High School war und sich mit seinen neu entdeckten Superkräften auseinandersetzte. Zu Toms Co-Stars gehörten einige berühmte Schauspielerinnen wie Allison Mack und Kristin Kreuk.

Die Show war ein sofortiger Hit und sie erreichten damals mit mehr als 8 Millionen Zuschauern einige der größten Einschaltquoten im Fernsehen.

Interessanterweise ließ die Popularität in all den zehn Staffeln, die gedreht wurden, nicht nach – die Zuschauer waren äußerst engagiert.

Smallville gewann auch einige große Preise, von Emmys bis zu Teen Choice Awards.

Was ist mit Tom nach Smallville passiert?

Angesichts des großen Erfolgs, den Smallville hatte, war es für alle nur natürlich anzunehmen, dass dieser Schauspieler in absehbarer Zeit einige große Rollen bekommen würde. Leider ist dies nicht geschehen.

Als er mit den Dreharbeiten für die letzte Staffel der Serie fertig war, wollte er erst einmal zwei Jahre Urlaub machen, um seine Gedanken auf die richtige Fährte zu bringen.

Als er zurückkam, spielte er in „Parkland“, einem Film über die Ermordung von John F. Kennedy, „Draft Day“ und dem Film „The Choice“.

  Hat Charles Dance bei „Game of Thrones“ wirklich einen Hirsch gehäutet?

Während diese Projekte waren So’ne Art erfolgreich war, war es bei weitem nicht in der Nähe von Smallville.

Nach einer Weile ergatterte er eine Rolle in der Komödie „Im Dutzend billiger“ und einem Horrorfilm „The Fog: Remake“.

Diese beiden Filme waren nicht gerade globale Blockbuster, aber Tom beschloss, der Komödie einen weiteren Versuch zu geben und starrte in die Fortsetzung „Im Dutzend billiger 2“. Seltsamerweise sollte dies sein letzter Film für eine ganze Weile sein – genau acht Jahre.

Zu den jüngsten Projekten, in denen er mitspielte, gehört die TV-Show „Lucifer“. Tom erwähnte jedoch, dass er die Rolle zunächst nicht annehmen wollte, aber er wurde für eine andere Rolle abgelehnt, von der er dachte, dass sie eine großartige Gelegenheit für ihn wäre, auf die großen Bildschirme zurückzukehren.

EMPFOHLEN:

Luzifer-Star Tom Ellis enthüllt, wie er für seine Rolle in Staffel 4 zerrissen wurde

Er spielte zwei Staffeln lang Luzifer, bevor er erneut eine „nostalgische“ Rolle von Superman bekam. Es war der Film „Batwoman and the Crisis on Infinite Earths“. Die Filmproduzenten wollten frühere Versionen von Superhelden in den Film aufnehmen – daher Tom Welling.

Was macht Tom Welling heute?

Hollywood ebnet potenziellen Superstars manchmal seltsame Wege. Tom war in den frühen 2000er Jahren einer der größten TV-Stars, aber er erreichte nie den Ruhm, den alle erwarteten.

Der Hauptgrund dafür ist, dass er den Hollywood-Lifestyle nicht wirklich angenommen hat, wie er sagt.

Tom Welling ist mittlerweile 44 Jahre alt und seit 2019 mit Jessica Rose Lee verheiratet. Jüngsten Berichten zufolge verbringt Tom heutzutage vor allem viel Zeit mit dem Golfspielen.

  War Robert Patrick beim Militär?

Er schafft es, ein zurückhaltendes Leben zu führen und verbringt seine Freizeit mit seiner Frau und seinem Sohn. Obwohl seine Schauspielkarriere noch nicht vorbei ist, ist er sehr wählerisch in Bezug auf die Rollen, die er übernimmt.

In einem Interview vor ein paar Jahren sagte Tom: „Eine Berühmtheit nur zum Spaß zu sein, ist nichts für mich. Ich möchte nur etwas arbeiten gehen und nach Hause kommen und privat leben.“