Die Geschichte, wie Walton Goggins seine Zähne verlor

Walton Goggins ist ein amerikanischer Schauspieler, der für seine zahlreichen Auftritte in vielen beliebten Fernsehsendungen und Filmen bekannt ist. Zu den beliebten TV-Shows, in denen er mitspielte, gehören „The Shield“, „Sons of Anarchy“ und „The Big Bang Theory“. Wenn es um Filme geht, ist er vor allem für seine Rollen in „Tomb Raider“, „Ant-Man“, „Lincoln“ und „Django Unchained“ bekannt.

Walton wurde für den Primetime Emmy Award als herausragender Nebendarsteller in einem Drama nominiert. Diese Nominierung kam von seiner Schauspielerei bei „Justified“. Er debütierte auch in einem Kurzfilm namens „The Accountant“, der später einen Oscar für den besten Live-Action-Kurzfilm gewann.

Obwohl Goggins durch seine Rollen berühmt wurde, ist das charakteristischste Merkmal, das ihn von anderen Schauspielern unterscheidet, sein böses Grinsen. Aus diesem Grund wählen ihn viele Regisseure als Bösewicht in ihren Projekten.

Das „böse Lächeln“, das er aufsetzt, kam eigentlich nicht von selbst; als er klein war, war das ganz anders. Die Geschichte hinter seinem Grinsen ist interessant, aber auch ein bisschen beängstigend.

Die Geschichte geht so. Während Goggins noch zur Schule ging, verlor er auf dem Baseballfeld seine beiden Vorderzähne.

Er rannte um die Raute herum (ein Platz auf dem Baseballfeld), weil er das Training verpasst hatte.

Irgendwann hörte er jemanden rufen und während er seine Hand drehte, schlug ihm ein Baseball direkt ins Gesicht, wodurch seine beiden Vorderzähne brachen.

Während er ein Interview über Conan gab, sagte er: „Es war der 5th Klasse und ich kam zu spät zum Training. Meine Strafe war, Runden zu laufen, und während ich das tat, rief jemand „Walton“.

  Warum hasst Jimmy Kimmel Matt Damon?

Als ich mich umdrehte, traf mich ein Baseball direkt in den Mund und als ich mich umsah, lagen meine beiden Vorderzähne direkt neben mir auf dem Boden.“

Kurz gesagt, er hatte Glück, dass seine Mutter und ihr Freund ihn sofort in die Notaufnahme brachten, wo das Personal die Überreste der beiden Vorderzähne wiederherstellen konnte.

Nach einem Telefongespräch mit einem Zahnarzt gelang es ihnen, die Zähne mit den Wurzeln wieder zu befestigen. Bedenkt man, dass es die modernen Schmerzmittel, die wir heute verwenden, damals noch nicht gab, können wir davon ausgehen, dass der Eingriff sehr unangenehm war.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, erlitten seine Vorderzähne etwa anderthalb Jahre später einen weiteren „Schlag“. Goggins sprang in einen Pool, aber er traf das flache Ende des Pools. Dabei schlug er erneut mit dem Kopf und den Zähnen auf. Das Glück, das er beim ersten Mal hatte, wiederholte sich beim zweiten Mal nicht.

Es sind Geschichten wie diese, die uns daran erinnern sollten, uns um unsere „Schnapper“ zu kümmern. Sicher, wir können sie immer ersetzen, aber sie zu verlieren, kann eine ziemlich traumatische Erfahrung sein. Personen, die Sport treiben, der typischerweise harten Kontakt beinhaltet, sollten immer einen Mundschutz tragen, um sicherzugehen.

Natürlich gelang es Goggins, sein Unglück zu „kassieren“, indem er böse Charaktere mit einem charakteristischen Grinsen spielte, aber nicht alle von uns haben so viel Glück.